• „Neue Erkenntnisse in den Markt zu bringen, ist uns sehr wichtig“

    Aus der Hochschule heraus ein Start-up gründen? Brain City-Botschafter Sonja Jost machte es erfolgreich vor.

  • „Mit Stolz präsentiert: die Brain City Berlin 2020“

    Ein Gastbeitrag von Brain City-Botschafter Dr. Petyo Budakov, University of Europe for Applied Sciences

  • Ausloten der „ultimativen Grenze“

    Ein Gastbeitrag von Brain City-Botschafter Dr.-Ing. Onur Günlü, TU Berlin.

  • COVID-19 und mikrobiologisches Wissen

    Gastbeitrag von Brain City-Botschafterin Olga Makarova, PhD.

  • „Berlin mag die Mutigen!“

    Gastbeitrag von Brain City-Botschafterin Anna Rayzyan, Doktorandin an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung.

Volume muteVolume lowVolume hight

Brains of Berlin suchen

Finden Sie hier unsere Botschafter*innen nach Kategorien.

Porträt Dr. Ursula Fuhrich-Grubert

Brain City Berlin-Botschafterin Dr.in Ursula Fuhrich-Grubert

Humboldt-Universität zu Berlin

Schon heute ist Berlin Spitzenreiterin in Bezug auf Gleichstellung unter den deutschen Hochschulstandorten. Professuren sind zu etwa einem Drittel mit…
  • Dr. Petyo Budakov

    Dr. Petyo Budakov | University of Europe for Applied Sciences

Brain City Berlin Botschafter Dr. Petyo Budakov promovierte an der Neuen Bulgarischen University (NBU) in Sofia, wo er auch geboren und aufgewachsen ist. Als Visiting Scholar reiste er durch die ganze Welt und hat viel gesehen. Seit 2016 unterrichtet er als Dozent für Fotografie und Gestaltung an der University of Europe for Applied Sciences, Berlin, in den Bachelor-Studiengängen Kommunikationsmanagement sowie Journalismus und PR.

„Als Wissenschaftler kann ich in Berlin völlig frei forschen. Dabei treibt mich weniger eine Mission an als vielmehr die intellektuelle Neugier. Die Möglichkeit, dabei die neuesten Technologien nutzen zu können, steigert meine wissenschaftliche Produktivität.“ Dr. Petyo Budakov stammt ursprünglich aus Bulgarien. Er promovierte in Visueller Kommunikation an der Neuen Bulgarischen Universität (NBU) in Sofia. Über ein DAAD-Studium kam er 2016 nach Berlin. Hier unterrichtet er als Dozent für Fotografie und Gestaltung an der University of Europe for Applied Sciences, Berlin.

„Gemeinsam mit meinen Kolleg*innen arbeite ich an der Entwicklung neuer Blended Learning-Programme, die analoge und digitale Lehrmethoden verbinden. In meiner Forschung konzentriere ich mich vor allem auf die Entwicklung und Etablierung effektiver Blended Learning-Strategien und -Campuses, die über traditionelle Ansätze hinausgehen. Mein Ziel ist es, das Lernen für die Studierenden zu einem transformativen, bereichernden Erlebnis zu machen“, sagt Petyo Budakov. Seine Forschung ist praxisorientiert. Besonders interessiert es ihn, wie die Lerngewohnheiten der Millennials sich im Laufe der Zeit verändert haben. „Es freut mich, wenn ich sehe, wie die Ergebnisse meiner Projekte erfolgreich in der realen Welt angewendet werden.“

Berlin fordert jeden zum Nachdenken über neue Themen heraus. Oder auch dazu, vertraute Themen neu zu betrachten. Die deutsche Hauptstadt ist ein Nährboden für Entrepreneure, die die Welt verändern möchten.  

Als Visiting Professor hat Petyo Budakov bereits in vielen Ländern geforscht und gelehrt, zum Beispiel im Bulgarien, Ungarn, Israel, Estland, Ägpten, China, den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Russland, Kasachstan oder Deutschland. Jeder dieser Orte hatte seinen eigenen Charme, ein ganz besonderes Charisma. Aber Berlin ist seiner Meinung nach das stärkste Innovationszentrum.  Wissenschaftler*innen, Unternehmer*innen und Investor*innen arbeiten hier an vielen Stellen erfolgreich zusammen.

„In Berlin ist es leicht, Gleichgesinnte zu treffen, mit denen man Ziele gemeinsam angehen kann. Als einer der führenden Forschungsstandorte ist die Stadt vielfältig, interdisziplinär, kosmopolitisch und wirklich innovativ“, so Petyo Budakov. Die wissenschaftliche Landschaft Berlins profitiere außerdem davon, dass die Stadt eine der weltweit größten Start-up-Szenen hat. Alle 20 Stunden wird in Berlin ein Start-up gegründet. Berlin, so seine Erfahrung, biete jedem Wissenschaftler und jeder Wissenschaftlerin die Möglichkeit, von den Größten im Fach zu lernen – und das unter den besten Bedingungen in einem intelligenten Umfeld. „Berlin fordert jeden zum Nachdenken über neue Themen heraus. Oder auch dazu, vertraute Themen neu zu betrachten. Die deutsche Hauptstadt ist ein Nährboden für Entrepreneure, die die Welt verändern möchten.“