• Ob grün oder weiß: Wir wünschen Frohe Weihnachten!

Jedes Jahr kurz vor dem Fest stellen wir uns hoffnungsvoll die gleiche Frage: Gibt es eine Weiße Weihnacht? Nach Einschätzung des Vereins Berliner Wetterkarte e.V. an der Freien Universität Berlin wird das Weihnachtsfest 2019 eher grün. Doch wer weiß? Noch kann sich einiges tun. 

Es grünt so grün ... Weiße Weihnachten wird es in Berlin wohl auch in diesem Jahr nur auf Bildern und Postkarten geben. Nach Aussage des Vereins Berliner Wetterkarte e.V. an der Freien Universität Berlin sind sie sogar so gut wie ausgeschlossen. Schnee werde während der Feiertage allenfalls in den höheren Lagen der Mittelgebirge und in den Alpen liegen, so die Meteorologin und Vereinsvorsitzende Petra Gebauer. Schuld daran seien Sturmtiefs, die aktuell das Wetter bestimmen, vor allem: das Tief „Wilfried“. Dieses werde derzeit, so Gebauer „mit einem kräftigen Jet-Stream über den Nordatlantik gesteuert“ und erreiche „wie auf einer Autobahn“ jetzt Mitteleuropa. Gleichzeitig werde sehr milde Luft zu uns gelenkt.

Und was heißt das konkret für Berlin? Plus 11 Grad in der Weihnachtswoche – das frühlingshaft milde Wetter haben wir bereits. Nach Einschätzung von Petra Gebauer bleiben die Temperaturen auch über die Feiertage über Null – und somit bleibt der Schnee aus.

Dass in Berlin zu Weihnachten kein Schnee liegt, ist allerdings nichts Ungewöhnliches. Vielmehr gibt es in Berlin nur in zwei von zehn Jahren an wenigstens zwei der Festtage eine Schneedecke von mindestens einem Zentimeter Höhe. Das besagt die Statistik des Vereins Berliner Wetterkarte. Und eine solche Schneedecke gilt unter Wetterforschern als das Maß für eine Weiße Weihnacht. Zum letzten Mal lag sie in Berlin flächendeckend 2010 – und erreichte dabei im kältesten Dezember seit 1969 sogar eine winterwunderliche Traumhöhe von 30 Zentimetern. Damals brachte das Tiefdruckgebiet SCARLETT ausreichend Niederschlag und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.   

„Weiße Weihnachten sind also im Tiefland eher die Ausnahme als die Regel“, so Petra Gebauer. Das bestätigen auch die Angaben von wetter.com. Danach gab es in Berlin zwischen 1981 und 2010 insgesamt 10 Mal Weiße Weihnachten. Das klingt zunächst wenig, doch damit liegen wir immer noch vor Frankfurt am Main (9 Mal) Hamburg (8 Mal) und Köln (4 Mal). Lediglich die Münchner konnten sich im Vergleichszeitraum 12 Mal über eine dichte Schneedecke zu Weihnachten freuen. Besonders viel Schnee fiel in Berlin nach Aufzeichnungen der Wetterstation Dahlem übrigens zu den Weihnachtsfesten in den Jahren 1923, 1935, 1981, 1986, 2000, 2001 und 2010.

Weiße Weihnachten schon immer nur auf Postkarten?

Weiße Weihnachts-Landschaften, wie wir sie von Postkarten kennen, waren daher womöglich schon immer Traumbilder. „Diese Motive kamen im Jahr 1863 parallel zum beginnenden Wintertourismus auf und erzeugten damit bei den Daheimgebliebenen die Sehnsucht nach Weißen Weihnachten“ meint Petra Gebauer. Ob es sich dabei lediglich um Wunschgedanken oder eine Erfindung ideenreicher oder geschäftstüchtiger Designer handelte, lasse sich wohl nicht mehr klären.    

Dennoch gab es auch in Berlin Zeiten mit viel Schnee – und entsprechendem Wintersportvergnügen: So standen in den 1960ern auf dem rund 115 Meter hohen Teufelsberg eine Sprungschanze und ein Schlepplift, die von den Berliner*innen im Winter gern genutzt wurden. Der Lift musste allerdings bereits 1972 wieder abgebaut werden, weil seine Masten die von den Amerikanern auf dem Trümmerberg errichtete Abhörstation störten. Und am 28. Dezember 1986 fand an der Nordflanke des Teufelsberg sogar ein Ski-Weltcup-Rennen statt. Ski-Asse wie Rosi Mittermaier, Christian Neureuther, Markus Wasmeier und Slalom-König Ingemar Stenmark wedelten damals allerdings auf Kunstschnee die berühmte Berliner Anhöhe hinab. Denn es herrschten 4 Grad Celsius. Und es regnete.

Was das winterliche Weihnachtswetter in diesem Jahr betrifft, gibt es zumindest einen kleinen Hoffnungsschimmer: Nach Angaben des Vereins Berliner Wetterkarte ist immerhin noch nicht sicher, welches Hoch- oder Tiefdruckgebiet das Festtagswetter in diesem Jahr prägen wird und aus welcher Region dann milde oder kalte Luftmassen nach Deutschland gelenkt werden. Vielleicht haben wir dann doch noch eine zuckergussgleiche Weihnacht.

In diesem Sinne wünscht Ihnen das Team von Brain City Berlin Weiße Weihnachten und einen guten Rutsch ins nächste Jahrzehnt!