• Kristin Wedekind

    Kristin Wedekind, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Kristin Wedekind studierte Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin und promoviert aktuell an der Humboldt Universität. Sie ist seit ihrer Jugend in der Jugendverbandsarbeit engagiert und war mehrere Jahre Diözesanvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend Berlin. 2015 wurde sie für ihr Engagement vom Bundespräsidenten mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

WIE HAT SIE IHRE BISHERIGE TÄTIGKEIT AN DIE KHSB GEFÜHRT?

Die Tätigkeit als Projektmitarbeiter im Bundesprogramm Lernort Praxis und meine Berufsbiographie als Kindheitspädagoge haben mich 2016 an die KHSB geführt. Entscheidend war übrigens dabei eine wertschätzende und positive Kooperation zwischen den Projektpartner:innen im Bundesprogramm. Die KHSB konnte mir zudem eine interessante Perspektive der fachlichen Weiterentwicklung bieten. Da konnte ich nur Ja sagen und nun bin ich seit 5 Jahren hier.

WELCHEN FACHTHEMEN GILT IHRE GRÖSSTE LEIDENSCHAFT?

Die Entwicklung der Profession Kindheitspädagogik und die damit verbundenen Berufsperspektiven von Studierenden und Absolvent:innen sind meine Hauptanliegen. Dies gilt für die Hochschule, berlinweit und auch bundesweit, in dem Zuge ist mir Netzwerkarbeit einfach wichtig. Aktuell steht besonders das Thema der Partizipation von Kinder und ihre Perspektiven ganz oben auf meiner Liste, in diesem Zusammenhang beschäftige ich mich auch viel mit ethischen Aspekten der Kindheitspädagogik

WELCHEN RAT WÜRDEN SIE EINER NEUEN KOLLEGIN GEBEN?

Engagement im hochschulischen Zusammenleben und Zusammenwirken ist immer eine gute Basis für ein gutes Ankommen und den Beziehungsaufbau in der KHSB. Die Übersichtlichkeit der KHSB ist da einfach eine Chance. Offensichtlich ist dabei auch, dass das eigene fachliche Interesse und die Leidenschaft dafür ganz hilfreich ist. So war es zumindest bei mir der Fall und ein guter "Türöffner". Zudem ist eine "forschende Haltung", plus Humor, auch im Kennenlernen aller Mitarbeiter:innen von Vorteil.

WARUM WIR?

Eigentlich bin ich von der KHSB angesprochen worden, also warum ich? Tatsächlich war entscheidend, dass die Koordinationsstelle Chance Quereinstieg/Männer in Kitas für mich absolut sinnvoll war.

Mehr Köpfe der Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin