• Brain City-Botschafterin organisiert 2. Falling Walls Lab in Tunis

Bereits zum zweiten Mal fand am 21. September 2019 ein Falling Walls Lab im nordafrikanischen Tunis statt. Organisiert wurde das Event, das wissenschaftliche Nachwuchstalente aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammenbringt, von Brain City Berlin-Botschafterin Dr. Sana Amairi-Pyka. Der Gewinner des Labs, Walid Jomni von der Tunis Business School, qualifizierte sich für die Teilnahme am Falling Walls Lab auf der Berlin Science Week.

Es geht um „bahnbrechenden Lösungen für die größten Herausforderungen unserer Zeit“.  Und darum, Mauern einzureißen: im Denken und im Handeln. Seit 2009 treffen sich jedes Jahr am Tag des Mauerfalls Spitzenforscher, Nachwuchstalente und Entscheider in Berlin, um auf der Falling Walls Conference wegweisende Forschungsergebnisse zu präsentieren und zu diskutieren.

Ein zentrales Format der Konferenz, die am 9. November 2019 als eines der Highligts der Berlin Science Week im Radialsystem stattfindet, ist das Falling Walls Lab: Ein Wettbewerb bei dem Nachwuchswissenschaftlerinnen aus der ganzen Welt ihre innovativen Ideen pitchen. Einer von Ihnen ist Walid Jomni von der Tunis Business School, der mit seinem Virtual Reality-Projekt „die Mauern des Autismus“ niederreißen möchte. Der junge Tunesier gewann am 21. September das Finale des zweiten Falling Walls Lab im nordafrikanischen Tunis. Das Falling Walls Lab Tunis ist offen für alle Nachbarländer von Tunesien in Nordafrika und Südeuropa, die kein eigenes Lab durchführen.

Organisiert wurde die Veranstaltung von Brain City Berlin-Botschafterin Dr. Sana Amairi-Pyka, die das Lab in Tunis 2018 ins Leben rief. „Falling Walls Lab-Events sind sehr wichtig, denn im Gegensatz zu anderen Wettbewerben ist der Aspekt des wissenschaftlichen Durchbruchs entscheidend. Dies macht das Lab zu einem leistungsfähigen Bewertungsinstrument dafür, inwieweit sich die lokalen Wettbewerber über Innovationen und technologische Fortschritte in der Welt im Klaren sind“, so Amairi-Pyka, die zurzeit als Postdoktorandin im Bereich Quantenoptische Messtechnik an der Humboldt-Universität zu Berlin forscht. „Es informiert uns auch darüber, wie gut das System ist: Fördert es die Kreativität? Vertrauen die klugen, jungen Wissenschaftler ihren Ideen und haben sie die Werkzeuge, um sie zu verwirklichen? Dies ist aus meiner Sicht eine äußerst wichtige und notwendige Evaluierung.“

Auf die Idee, ein Falling Walls Lab in Tunesien zu organisieren, kam Sana Amairi-Pyka vor zwei Jahren, als sie bei der Organisation des Falling Walls Lab in Adlershof mithalf. „Während dieser erfolgreichen und sehr inspirierenden Veranstaltung kam in mir der Wunsch auf, jungen Innovatoren in Tunesien die gleiche Chance zu geben, brillante Ideen in verschiedenen Bereichen auszutauschen.“

Vor allem zwei Hürden galt es bei der Realisierung des Projekts in Tunis zu überwinden: Da war zum einen die Vorstellung der Veranstaltung in Tunesien. Viele nationale Universitäten hatten dafür nicht die nötigen Ressourcen. „Auch die Tatsache, dass die Veranstaltung in englischer Sprache abgehalten werden sollte, war ein Thema, da Tunesien ein französischsprachiges Land ist“, erinnert sich Amairi-Pyka. 

Nach dem großen Erfolg des Labs im letzten Jahr, organisierte Sana Amairi-Pyka das Falling Walls Lab 2019 in Zusammenarbeit mit der Faculty of Sciences of Tunis und der Tunisian Physical Society. Hauptpartner der Veranstaltung waren Tunis Science City, die Central University of Tunisia und das National Center für Nuclear Sciences and Technologies (CNSTN). Die Vorbereitungen für das Falling Walls Lab Tunis 2020 haben bereits begonnen. 

 „Ich liebe Berlin. Berlin ist ein reichhaltiges und vielfältiges Umfeld für wissenschaftliche Forschungseinrichtungen. Es war mir eine Ehre, meine Stadt so gut wie möglich zu vertreten“, so Sana Amaira-Pyka. Eine ideale Gelegenheit für die Nachwuchsforscherin, sich als Botschafterin der Brain City mit Kolleg*innen aus der ganzen Welt austauschen und zu vernetzen und weitere länderübergreifende Ideen zu entwickeln. (vdo)

 

Weitere Informationen

Falling Walls Conference 2019
Botschafter-Porträt Dr. Sana Amaira-Pyka 

Mehr Stories